Bochumer Botanischer Verein e. V. - Exkursionen
Weldaer Berg, Iberg, 19.05.2007


NSG Weldaer Berg

Der Weldaer Berg liegt in der Nähe von Warburg und ist bereits 1949 unter Schutz gestellt worden. Er ist neben den ausgedehnten Kalk-Halbtrockenrasen berühmt für seinen Reichtum an seltenen Ackerunkräutern. Die Äcker im Gebiet werden nicht mit Pestiziden und Dünger bewirtschaftet.

Artenliste



Dies ist ein Raps-Acker! Und das weiße ist weder Echte Kamille noch Geruchlose Kamille, ...


... sondern die Hundskamille (Anthemis arvensis), hier mit dem Gezähnten Feldsalat (Valerianella dentata)


Am Ackerrand...

... ein paar Hintergrund-Infos

Und hier im Vergleich:
Beides sind Rapsfelder, links ein konventionelles, rechts eins ohne Düngung und Pestizideinsatz

Wir entscheiden uns für das rechte :-)

Der Kalk-Halbtrockenrasen im NSG mit Wacholder (Juniperus communis)

Katzenpfötchen (Antennaria dioica)

Männliches Knabenkraut (Orchis mascula)

Frühlings-Segge (Carex caryophyllea)

Gebräuchliche Hundzunge
(Cynoglossum officinale)

Heide-Günsel (Ajuga genevensis)

Gewöhnliches Sonnenröschen
(Helianthemum nummularium)


Kurzer Blick ins Tierreich ...

 

Wenden wir uns ab und noch kurz dem Iberg bei Welda zu

 

Eine letzte Nachzüglerblüte des Leberblümchens (Hepatica nobilis)

Christophskraut (Actaea spicata)

Grünliche Waldhyacinthe
(Platanthera chlorantha)

Weißes Waldvöglein
(Cephalanthera damasonium)

Vorbereitungen zum ...

... Gruppenfoto mit Salbei (click it!)

Literatur zum Gebiet
RAABE, U. 1985: Bemerkenswerte Ackerunkräuter am Weldaer Berg bei Warburg. - Egge-Weser 3(1): 25-28.
RUNGE, F. 1958: Die Pflanzengesellschaften des Naturschutzgebietes "Weldaer Berg", Kreis Warburg. - Natur & Heimat (Münster) 18(4): 115-121.
RUNGE, F. 1982: Weldaer Berg. In: Die Naturschutzgebiete Westfalens und des früheren Regierungsbezirkes Osnabrück, 4. Aufl. - Münster: Aschendorff, S. 138-139.

 
Ansprechpartner: Armin Jagel