Bochumer Botanischer Verein e. V. - Exkursionen
Burgholz in Wuppertal - 20.09.2008


Das Arboretum Burgholz in Wuppertal ist eine einzigartige Sammlung fremdländischer Gehölze. Diese wurden ursprünglich zur schnellen Holzgewinnung angepflanzt, seit Anfang des 20. Jahrhunderts dann als dendrologisches und forstwissenschaftliches Forschungsprojekt weitergeführt. Sehenswert sind unter anderem die Araucarien-Wälder und Bestände aus verschiedenen Mammutbaum-Arten innerhalb der nach Herkunftsgebiet getrennten Teilbereiche des Arboretums. Die Bäume im Arboretum sind nicht beschildert, so dass einem unbekanntes verborgen bleibt. Das Gebiet ist aber für Ruhrgebietler interessant, weil hier mehrere Berglandarten auftreten, die in Bochum nur selten anzutreffen sind.

Leitung: Veit M. Dörken

Protokoll



Die sechs Exkursionsteilnehmer

Zypressengewächse (Cupressaceae s. str.)

Riesen-Lebensbaum (Thuja plicata), ...

... die größte der Lebensbaum-Arten, ...

seine Zapfen ...

... und der Querschnitt

Weihrauchzeder, Kalifornische Flusszeder (Calocedrus decurrens), ...

... biegsam im Stamm und charakteristisch im Geruch

Hiba-Lebensbaum (Thujopsis dolabrata)

ledrig im Griff, markant auf der Zweigunterseite

und sogar eine Echte Zypresse, wenn auch nicht die Europäische, sondern die winterhärtere Arizona-Zypresse (Cupressus arizonica) ...

... und die männlichen Blüten der einhäusigen Art

 

Sumpfzypressengewächs (Taxodiaceae, Cupressaceae s. l.), die Tertiärrelikte


Riesen-Mammutbaum (Sequoiadendron giganteum), Gigant ohne Rekorde

Zweige in Nahaufnahme

Küsten-Mammutbaum (Sequoia sempervirens), regenerationsaktiv, polyploid

.. eibenähnlicher Benadelung ...

... Austrieb am Stamm ...

... und im Querschnitt, der echte Red Wood!

... und die Borke

Urwelt-Mammutbaum, der Zwerg unter den Mammutbäumen

Sumpfzypresse (Taxodium distichum)

Sicheltanne (Cryptomeria japonica), neuerdings auch als Weihnachtsgrün im Angebot ....

... und ebenfalls im Querschnitt

Spießtanne (Cunninghamia lanceolata)

selten und erdgeschichtlich uralt

 

Kieferngewächse (Pinaceae)

 

Große Küsten-Tanne (Abies grandis), die größte Tannen-Art

... riecht nach Grapefruit ...

... auch als Sämling

Kaukasus-Fichte (Picea orientalis), schmal im Zweig

Kolorado-Tanne, Grau-Tanne (Abies concolor)

seltsame Augenblicke

Westliche Hemlocktanne (Tsuga heterophylla)

Berg-Hemlocktanne (Tsuga mertensiana)

und zwischendurch:
Allemalachn!

 

 

sonstige Gymnospermen

 

Mal was Normales, eine Europäische Eibe (Taxus baccata)
 

Kalifornische Nusseibe (Torreja californica, Taxaceae), ...

.. stechend und schlankstreifig

Aufzucht des Fächerblattbaums Gingko (Gingko biloba, Ginkgoaceae)

... und der Andentanne (Araucaria araucana, Araucariaceae), wir kommen drauf zurück ...

 

Laubgehölze

 

Japanischer Blumen-Hartriegel (Cornus kousa, Cornaceae), ...

... gegessen - überlebt

Deutsche Mispel (Mespilus germanica, Rosaceae), ebenfall essbar, aber der Zeitpunkt muss stimmen

Stein-Eiche (Quercus ilex, Fagaceae)

Japanischer Angelikabaum (Aralia elata, Araliaceae), wuchtig im Blatt, ...

... wehrhaft bei Annäherung

Quitte (Cydonia oblonga)

Heimisch: der Kreuzdorn (Rhamnus carthaticus), giftig, wie auch ...

... die Hülse (Ilex aquifolium)

Ein Gallapfel an einer Eiche

 

Kräuter: Wildes und Verwildertes (Blütenpflanzen, Angiospermen)


Eine Böschung mit ...

Heidekraut (Calluna vulgaris)

und Pfeifengras (Molinia caerulea)

Überraschung am Wegrand, die Ackerröte, Sherardia arvensis

Purpur-Fetthenne (Sedum purpureum)

Oranges Habichtskraut (Hieracium aurantiacum)

und eine verwilderte Boraginaceae ...

Spanische Ochsenzunge (Pentaglottis sempervirens)

Basken-Storchschnabel (Geranium endressii)

Drüsiges Springkraut (Impatiens glandulifera)

... und eine seltsame Pflanzenart, die sich als der Gamander-Ehrenpreis (Veronica chamaedrys) herausstellt ...

der die Gallen der Mücke Jaapiella veronicae trägt

 

Moose und Farne

 

auf einer Felswand ...

... das Kaktusmoos (Campylopus introflexus)

Goldenes Frauenhaarmoos (Polytrichum commune)

Bergfarn (Thelypteris limbosperma), mit randständigen Sori

schon im Herbst: der Adlerfarn

mit umgeklappten Fiederrändern zum Schutz der Sori

... und der Gewöhnliche Wurmfarn (Dryopteris filix-mas), dem die Scheitelzelle abhanden gekommen ist.

 

Der Höhepunkt des Tages ist erreicht: Südamerika, das Bergische Land und seine Araukarien-Wälder


Chilenische Araukarie, Andentanne (Araucaria araucana)

die Gruppe ist begeistert

Bizarre Gestalten

noch mehr aus Südamerika ...

Eine bei uns sehr selten gepflanzte Südbuchen-Art: Nothofagus alpina

große Bäume ...

... mit Fruchtständen

und noch eine weitere Südbuchen-Art: ...

... Nothofagus obliqua

Alles sehr bemerkenswert und eine Reise wert!

Literaturauswahl zum Gebiet:
- BRAUCKMANN, C. 2000: Das Burgholz: Geologische Übersicht und bodenkundliche Aspekte. - Jber. Naturw. Ver. Wuppertal 53: 9-17.
- DAUTZENBERG, H. 2000: Fremdländeranbau im Burgholz. - Jber. Naturw. Ver. Wuppertal 53: 34?38.
- HEIBEL, E. 2000: Die Flechten des Staatsforstes Burgholz im Bergischen Land (Nordrhein-Westfalen). - Jber. Naturw. Ver. Wuppertal 53: 74-88.
- KOLBE, W. 2000: Der Bergische Wald - vorgestellt unter besonderer Berücksichtigung des Staatsforstes Burgholz in Wuppertal und Solingen (NRW). Einführung. - Jber. Naturw. Ver. Wuppertal 53: 7-8.
- LESCHUS, H. & STIEGLITZ, W. 2000: Die Blütenpflanzen in der Kraut- und Strauchschicht des Staatsforstes Burgholz. - Jber. Naturw. Ver. Wuppertal 53: 39-62.
- STIEGLITZ, W. 1987: Flora von Wuppertal. Jahresberichte des Naturwissenschaftlichen Vereins Wuppertal, Beiheft 1. Wuppertal, 227 S.
 
Ansprechpartner: Armin Jagel