Bochumer Botanischer Verein e. V. - Exkursionen
Herne-Sodingen: Koniferen auf dem Südfriedhof - 25.02.2012


Während es in der heimischen Flora nur wenige immergrüne Gehölze gibt, werden sie insbesondere auf Friedhöfen sehr häufig gepflanzt, auch weil "immergrün" traditionell das "Ewige Leben" symbolisiert. Die oft nicht wahrgenommene Blütezeit der Koniferen liegt wie die vieler windbestäubter Arten im Winter. So waren wir auf dem Herner Friedhof auch auf der Suche nach blühenden Zapfen. Viele waren allerdings in den zurückliegenden eiskalten Wochen erfroren oder soweit in der Entwicklung zurück, dass keine Bestäubungstropfen beobachtet werden konnten. So lag der Schwerpunkt der Führung auf der Zuordnung der Vielzahl der gepflanzten und oft nicht bestimmbaren Kultivare zu den botanischen Arten.

Bestimmungshilfen zu den Friedhofskoniferen finden Sie in unseren Artikeln zu "Weihnachtszapfen" und "Weihnachtsgrün" bzw. auf unserer Bildseite "Koniferen".

Bildseite/Bestimmung Koniferen
Koniferenbestimmung nach vegetativen Merkmalen
Weihnachtszapfen


Protokoll


Südfriedhof Herne Suedfriedhof
Einführung am Friedhofstor
   

CUPRESSACEAE
 

Scheinzypressen - Chamaecyparis
 


Die am häufigsten gepflanzte Scheinzypressen-Art: Lawsons Scheinzypresse (Chamaecyparis lawsoniana) in vielen unterschiedlich gefärbten und geformten Sorten


Leidet wie viele der bei uns gepflanzten Zypressengewächse eher unter Trockenheit oder Staunässe als unter Frost.

Typisch sind die weißen, ...

... verwaschenen Zeichnungen auf der Zweigunterseite, ...

... die manchmal die gesamte Unterseite erfassen können.

Hinoki-Scheinzypresse (Chamaecyparis obtusa) ...

... mit stumpfen Blättern und deutlich abgesetzten (nicht verwaschenen) weißen Strichen

Am häufigsten gepflanzt: die Sorte 'Nana Gracilis'

Manchmal wächst die Wildform wieder durch.

Sawara-Scheinzypresse, Erbsenfrüchtige Scheinzypresse (Chamaecyparis pisifera) mit sehr spitzen Blättern und flächigen weißen Zeichnungen.



Von dieser Art werden insbesondere Sorten aus den folgenden Sortengruppen gepflanzt:...

Filifera-Sorten mit ...

... lang ausgezogenen, fadenförmigen, drehrunden Zweigabschnitten, die aber immer irgendwo auch abgeflachte Zweigstücke aufweisen, die die typische Zeichnung haben.

Plumosa-Sorten, ...

... mit ungewöhnlichen Blättern:

Sie stellen eine Zwischenform zwischen Schuppen- und Nadelblättern dar, ...

... dadurch wirken die ganzen Zweige spitz, ihr Eindruck wird als "federförmig" (plumos) beschrieben. Die für Ch. pisifera typischen weißen Flecken auf der Zweigunterseite sind nicht mehr ausgebildet!

Squarrosa-Sorten mit noch deutlicher nadelförmigen Blättern. Die Sorten ähneln den nadelblättrigen Wacholder-Arten, fühlen sich aber weich an und haben die Blätter niemals in 3er-Quirlen. Auch hier sind die pisifera-Flecken nicht zu finden.

... z. B. die Sorte 'Boulevard'

Scheinzypressen haben ganz andere Zapfen ...

... als z. B. die oft mit ihnen verwechselten echten Lebensbäume (Thuja).

Lebensbäume
verschiedene Gattungen werden im Deutschen als Lebensbaum bezeichnet

Echte Lebensbäume haben die typischen, ledrig-biegsamen Lebensbaum-Zapfen und stark abgeflachte Zweige, die beim Zerreiben stärker riechen als die der Scheinzypressen.

Beim Abendländischen Lebensbaum (Thuja occidentalis) ist die Unterseite einheitlich, matt, hellgrün gefärbt.

Der Abendländische Lebensbaum (Platycladus orientalis = Thuja orientalis) ist kein echter Lebensbaum, ...

... die Zweige stehen senkrecht, Ober- und Unterseite sind daher gleich gefärbt ...

... und die Zapfen (hier zur Blütezeit) ...

... sehen zur Reife ganz anders aus als bei Thuja. Sie sind holzig, haben auf den Zapfenschuppen einen nach hinten gerichteten Dorn und die Samen keine Flügel.

Auf der Suche nach Bestäubungstropfen ...

Die Entdeckung aber stellt sich als bloßer Regentropfen heraus.

Und noch ein "Lebensbaum", der Zwerglebensbaum (Microbiota decussata), der so nah verwandt ist mit dem Morgenländischen Lebensbaum, dass er eigentlich mit ihm in die gleiche Gattung gehört.

Im Winter verfärben sich seine Zweige bräunlich-kupfern, was nicht jedem gefällt. Aber im folgenden Frühjahr werden sie wieder grün.

Wacholder - Juniperus
 

Chinesischer Wacholder (Juniperus chinensis)

Typisch für die Art: Es gibt Schuppenblätter ...

... und Nadelblätter an ein und derselben Pflanze ...

Männliche Blüten der rein männlichen Sorte 'Pfitzeriana'.

Schuppen-Wacholder (Juniperus squamata)...

... in der Sorte 'Blue Star'

Cupressus - Zypressen

Zimmer-Zypresse (Cupressus macrocarpa) in der bei uns einzigen Sorte der Art: 'Goldcrest'. Eigentlich eine Zimmerpflanze, die sich aber bei uns als erstaunlich winterhart herausgestellt hat.

Und noch eine echte Zypresse, die aber meist als Scheinzypresse bezeichnet wird ...

... Nutka-Zypresse (Cupressus nootkatensis = Chamaecyparis nootkatensis) in der Sorte 'Pendula' mit hängenden Zweigen.
Engel
... die Trauer und Verzweiflung symbolisieren wie hängende Flügel.

Mammutbäume ("Taxodiaceae")
 

Eine der wenigen laubwerfenden Koniferen, ...

... der Urwelt-Mammutbaum (Metasequoia glyptostroboides)...

... mit hängenden männlichen Blütenkätzchen ...

... und Zapfen aus dem Vorjahr, die aus gegenständigen Schuppen aufgebaut sind.

Einen Moment Ruhe, News abspeichern und weiter geht's mit den den ...

Pinaceae - Kieferngewächse
 

Endlich Nadelbäume mit Nadeln: Die Edel-Tanne (Abies procera)...

... die man besser nicht schneiden sollte, ...

.. sondern lieber gleich ganz fällen und zu so etwas verarbeiten.
 

Korea-Tanne (Abies koreana)

Eine Fichte aus dem Tertiär: Omorika-Fichte (Picea omorika), ...

... mit weißen Streifen auf der Nadelunterseite.

Zuckerhut-Fichte (Picea glauca 'Conica'), eine typische, schwachwüchsige Friedhofsart.

Blau-Zeder (Cedrus atlantica 'Glauca'), mit immergrünen, büschelig in Kurztrieben stehenden Nadeln.

Zwei Hemlocktannen: Westliche Hemlocktanne (Tsuga heterophylla, links) und Kanadische Hemlocktanne (Tsuga canadensis, rechts)
 

Kiefern mit wenigen langen, in Kurztrieben stehenden Nadeln, wie hier ...

... bei der Mädchen-Kiefer ...

... Pinus parviflora ...

... und bei der Tränen-Kiefer oder Seiden-Kiefer...

... Pinus wallichiana
TRänen-Kiefer

Winterhart, pflegeleicht und fast unveränderlich

TAXACEAE
 

Europäische Eibe (Taxus baccata) ...

... männliche Blüten

Auch in aufrechten Sorten.

IMMERGRÜNE LAUBGEHÖLZE

Catawba-Rhododendron (Rhododendron catawbiense)

Japanische Lavendelheide (Pieris japonica)

Japanischer Ysop (Pachysandra terminalis)
 

Japanische Skimmie (Skimmia japonica) ohne Früchte

Japanische Frucht-Skimmie (Skimmia reevesiana) mit Früchten

Japanische Aucube (Aucuba japonica)...

... hat nen Schlag wegbekommen, ...

... Blätter und Früchte zeigen Frostschäden.

Stachelblättrige Duftblüte (Osmanthus heterophyllus) ...

... in der Sorte 'Goshiki'.

Buchsbaum (Buxus sempervirens)

Und nicht unähnlich ...
 

Japanische Stechpalme (Ilex crenata)

Und verwildert wird auch:
 

Eine Eiben-Jungpflanze

Runzelblättriger Schneeball (Viburnum rhytidophyllum)

 

Blickwechsel

Noch mal gut gegangen...
   
 
Ansprechpartner: Armin Jagel