Bochumer Botanischer Verein e. V. - Exkursionen
Neuss: NSG Uedesheimer Rheinbogen - 03.05.2014


Bei wunderschönem, wenn auch nicht unbedingt warmem Wetter fanden sich fast 40 Exkursionsteilnehmer zu einer Wanderung durch das Naturschutzgebiet Uedesheimer Rheinbogen ein. Es liegt zwischen Neuss-Grimlinghausen und Neuss-Uedesheim (MTB 4806/21) und ist gekennzeichnet durch artenreiche Stromtalwiesen und Halbtrockenrasen. Bereits 1960 wurde der Artenreichtum durch KNÖRZER publiziert. Die Wiesen am Sommerdeich mit einem Rhinanthus alectorolophus-Großbestand sind schon seit 1974 als flächenhaftes Naturdenkmal geschützt. Das gesamte Gebiet wurde inklusive Grimlinghauser Benden 1987 zum NSG Uedesheimer Rheinbogen ausgewiesen. Im Gebiet wächst eine Fülle von seltenen Arten, die zum großen Teil auf der derzeitigen Roten Liste aufgeführt sind und auf der Wanderung vorgestellt wurden. Am Exkursionstag waren die Primeln (Primula veris) und Trauben-Hyazinthen (Muscari botryoides) wegen des zeitigen Frühjahrs schon verblüht, dafür war die übrige Wiesenvegetation prächtig entwickelt.
Der Exkursionsweg führte von der Fleher Brücke (Buschwerk, Pionier- und Ruderalpflanzen) vorbei am eingezäunten Gelände des Wasserwerk Rheinbogen (Schwarz-Pappeln, Primel-Wiese), dann dem rheinparallelen Wanderweg nach Uedesheim. Vom Sommerdeich nördlich von Uedesheim gab es noch einen kurzen Abstecher zur "Bläulingswiese" mit dem Großen Wiesenknopf (Sanguisorba officinalis) und dem Zwerg-Holunder (Sambucus ebulus).

Die Exkursion fand zusammen mit der Biostation Rhein-Kreis Neuss und der Botanischen Arbeitsgemeinschaft des Vereins Niederrhein statt.

Leitung: Thomas Braun & Dr. Regina Thebud-Lassak

Protokoll


Bei herrlichem Wetter ...


... großer Andrang am Treffpunkt.

Die Exkursionsleiter geben eine Einführung ...

... ins Gebiet

 

An Wegrändern

 



Kreuzlabkraut (Cruciata laevipes)

Beinwell (Symphytum officinale) ...

... mit Spuren von Nektarraub

Rauhaarige Gänsekresse ...

... Arabis hirsuta

Färberwaid (Isatis tinctoria)

Osterluzei (Aristolochia clematitis)

Orientalische Zackenschote (Bunias orientalis)

Zwerg-Holunder (Sambucus ebulus)


Ruderalflora unter der Autobahnbrücke

 

Kleine Brennnessel (Urtica urens)

Ebenfalls ein Brennnesselgewächs, das man aber schmerzfrei anfassen kann: das Aufrechte Glaskraut (Parietaria officinalis)


auf den Wiesen

 

In der Primelwiese angekommen
   

Von der prächtigen, angekündigten Primelblüte ist leider aufgrund des ausgebliebenen Winters nur noch wenig zu sehen.

So sah es hier zur Primel-Hochblüte im letzten Jahr aus (23.04.2013, R. Thebud-Lassak)

Dafür waren einige der späteren Wiesenarten bereits in voller Blüte zu bestaunen...

Das Gelb hat mittlerweile der ...


... Zottige Klappertopf übernommen ...


... Rhinanthus alectorolophus..

Dazwischen der Wiesen-Salbei (Salvia pratensis)

Und die Wiesen enthalten eine Fülle von weiteren bunt blühenden Arten!

Kleiner Wiesenknopf (Sanguisorba minor subsp. minor)

Orientalischer Bocksbart ...

... Tragopogon orientalis

Rundblättrige Glockenblume (Campanula rotundifolia)

Großer Wiesenknopf (Sanguisorba officinalis)

Zypressen-Wolfsmilch (Euphorbia cyparissias) ...

... mit Hörnchen an den Drüsen

Skabiosen-Flockenblume
(Centaurea scabiosa)

Getreide-Wicke (Vicia segetalis), mit Ameisen an den Nebenblatt-Nektarien

Aufrechte Trespe (Bromus erectus)

Flaumhafer (Helictotrichon pubescens)

... darunter auch einige wirkliche Highligts für die Region!

Kleine Wiesenraute (Thalictrum minus subsp. pratensis)

Körner-Steinbrech (Saxifraga granulata)

Großer Ehrenpreis ...

... Veronica teucrium

... mit rundum behaartem Stängel (im Gegensatz zum ähnlichen Gamander-Ehrenpreis, Veronica chamaedrys)

Moores Schachtelhalm
(Equisetum x moorei)

Wiesen-Skabiose ...

... Scabiosa pratensis (det. F. W. Bomble)

Für das Niederrheinische Tiefland in der Florenliste NRW bisher nicht angegeben.
 

Frühe Segge ...

... Carex praecox

Mit allen Sinnen an den Sommerwurzen - ganz nah dran
Denn es gibt zwei!  

Die Gelbe Sommerwurz (Orobanche lutea) mit gelben Narbenköpfen

Sie riecht nach Maiglöckchen.


Und die Nelken-Sommerwurz (Orobanche caryophyllacea)...


... mit purpurfarbenem Narbenköpfen und Geruch nach Nelken

... hier mit einer kleinen Fliege, ...

... die sich offenbar nicht gestört fühlt.

Spektakulär und selten ist diese Form mit weißlich gelben Blüten. ...

... Es handelt sind um eine Form der Nelken-Sommerwurz (Orobanche caryophyllacea f. citrina (= f. ligustri, det. H. Uhlich) ...

... die gelben Narbenköpfen hat.
 

Literatur
BRAUN, T., GROSSE, V. & STEVENS, M. 2014: Europäisches Naturerbe: Entstehung, Gegenwart und Zukunft des artenreichen Grünlandes im Rhein-Kreis Neuss. - Jahrb. Rhein-Kreis Neuss 15: 202-221.
KNÖRZER, K. H. 1960: Die Salbei-Wiesen am Niederrhein. – Mitt. flor-soz. Arbeitsgem. N. F. 8: 69-180.

   
 
Ansprechpartner: Armin Jagel