Bochumer Botanischer Verein e. V.
- Exkursionen
Exkursion an die Mosel 13.08.2009-16.08.2009

Vulkaneifel
Calmont
Dortebachtal
Koppelstein


Das Dortebachtal bei Klotten
Etwa 1 km flussabwärts des Ortes Klotten hat sich das Dortebachtal tief in den linken Talhang der Mosel geschnitten. Das Tal zeichnet sich durch seine Biotopvielfalt, Pflanzen- und Tiergesellschaften aus. Den heißen, sonnenexponierten und trockenen Felshängen und Schuttfluren steht ein feucht-kühler Schluchtwald gegenüber. An den trockenen Hängen finden sich darüber hinaus xeromorphe Strauchgesellschaften, Traubeneichenwälder sowie Niederwälder, die sich aus Hasel, Hainbuche und Eiche zusammensetzen. Neben vielen bemerkenswerten Florenelementen sind auch gefährdete Tierarten zu finden. Neben der häufigeren Zauneidechse und der Mauereidechse ist hier außerdem die seltene Smaragdeidechse heimisch. Unter den zahlreichen Tagfaltern stellt der aus den Alpen stammende Apollofalter die größte Rarität dar. Die beiden zuletzt genannten Arten bekamen wir aber leider nicht zu sehen.
Aufgrund der Seltenheit der vorkommenden Pflanzen und der besonderen Zusammensetzung an Lebensräumen steht das Dortebachtal bereits seit 1930 unter Naturschutz.


Noch bevor es richtig losgeht, eine kleine Schmetterlingsschau

Segelfalter (Iphiclides podalirius)

..., Russischer Bär oder auch Spanische Flagge (Euplagia quadripunctaria)

Schwalbenschwanz (Papilio machaon)

und Kaisermantel (Argynnis paphia)
(nicht erwischt)


Botanik im Bachtal
 


An den Hängen eindrucksvolle Bestände ...


des Gelappten Schildfarns ...


... Polystichum aculeatum ...


Ein eindrucksvolles Exemplar ...

... Holz-Apfelbaums (Malus sylvestris)

... mit Holzäpfeln am Boden

Eibenblättriges Spaltzahnmoos ...

... Fissidens taxifolius

Flora auf sich aufheizenden Schieferflächen

Sichelblättriges Hasenohr ...

... Bupleurum falcatum

Rundblättrige Glockenblume (Campanula rotundifolia) und warum sie rundblättrig heißt.

Gewöhnliche Goldrute (Solidago virgaurea), die heimische Goldruten-Art

Doldiges Habichtskraut ...

... Hieracium umbellatum agg.

Hirschwurz (Peucedanum cervaria)

Ausdauernder Knäuel (Scleranthus perennis)

Am Wasserfall
 

Ein willkommene Abkühlung

Dunkelstimmung ...

... und Lichtgestalten, ...

sowie Kegelkopfmoos (Conocephalum conicum) ...

Und weiter bergauf
 

Großes Kranzmoos
(Rhytidiadelphus triquetrus)

Gewelltblättriges Sternmoos
(Plagiomnium undulatum)

Tamariskenblättriges Thujamoos
(Thuidium tamariscinum)

Engelsüß (Polypodium vulgare agg.)

Wald-Labkraut ...

... Galium sylvaticum

Trauben-Eiche (Quercus petraea)

Schönes Johanniskraut (Hypericum pulchrum)

Mal wieder endlich oben! ...

... im Eichen-Niederwald

Blick ins Moseltal

Felsen-Zwergmispel (Cotoneaster integerrimus)

Gewöhnliche Mehlbeere (Sorbus aria)

Brillenschötchen ...

... Biscutella laevigata

Steppen-Lieschgras

... Phleum phleoides

Schwalbenwurz (Vincetoxicum hirundinaria)

Heilziest (Betonica officinalis)

Und wieder unten mit Enttäuschung: Klotten hat kein Eiscafé ... Weite Fahrt bis zur nächsten Abkühlung in Eller ...

... einem Weinort an der Mosel ...

.. mit der Spezialität: Bier mit Sekt ...

Und der letzte Fund des Tages in der Gosse: Portulak (Portulaca oleracea)
Ansprechpartner/contact
Armin Jagel (Botanik)
Till Kasielke (Geologie)

Vulkaneifel
Calmont
Dortebachtal
Koppelstein