Bochumer Botanischer Verein e. V. - Exkursionen
Essen-Fischlaken, historischer Steinkohlenbergbau - 06.10.2019


Die Ruhrhöhen und das Hespertal südlich des Baldeneysees sind heute eine ruhige, von Wald und Landwirtschaft geprägte Gegend. In der Vergangenheit wurde hier jedoch umfangreicher Bergbau betrieben und insbesondere das Hespertal entwickelte sich zu einer frühen Industrielandschaft. Von dieser Geschichte erzählen unzählige Pingen in den Wäldern, Bergehalden und weitere Zechenrelikte sowie die heute noch als Museumsbahn verkehrende Hespertalbahn. Die Exkursionsroute folgt dem von ZIMMERMANN (1997) und TIEDT (2019) beschriebenen Wanderweg "Auf den Spuren des Ruhrbergbaus in Heidhausen", der jedoch zum größten Teil durch Fischlaken führt.

Literatur:
- TIEDT, M. 2019: Bergbauwanderweg Auf den Spuren des Ruhrbergbaus in Heidhausen. - http://www.ruhrkohlenrevier.de/wwheidhausen.html

- ZIMMERMANN, E. 1997: Auf den Spuren der Ruhrbergbaus. Bergbau- und industriegeschichtliche Wanderwege im Werdener Land. - Essen.

Leitung: Dr. Till Kasielke

Ausf├╝hrlicher Bericht



Trotz Dauerregen finden 14 bergbauinteressierte Wanderer unter dem letzten trockenen Unterstand des Tages zusammen
(© A. Jagel)

Im Volkswald finden sich zahlreiche Pingen, ...
(© A. Jagel)

hier vermutlich ein Kohlengräberloch in Flöz Sonnenschein
(© A. Jagel).

Kohlehaltiger Abraum am Wegesrand
(© A. Jagel)

Bewachsene Halde eines Förderschachtes
(© A. Jagel)

Wieder eine Pinge, hier vielleicht in Flöz Wasserfall
(© A. Jagel)

An der Kreuzung Hesperbrück, einst ein wichtiger Verkehrsknoten im Hespertal (© A. Jagel)

Auf der Trasse der ehemaligen Hespertalbahn
(© A. Jagel)

Steilstehende Karbonschichten am Talhang
(© A. Jagel)

Hier wurden früher Kohle, Erz und Kalk transportiert
(© A. Jagel).

Üppige Mauervegetation mit Hirschzungenfarn (Asplenium scolopendrium) und...
(© A. Jagel)

einem regelrechten Massenbestand des Braunstieligen Streifenfarns (Asplenium trichomanes)
(© A. Jagel).

Noch mehr Kohlegrus und ...
(© A. Jagel)

Bergematerial am Wegesrand
(© A. Jagel).

Ein kleiner Sandsteinbruch (© A. Jagel)

Wir queren die Gleise der heute noch zwischen Haus Scheppen und Kupferdreh verkehrenden Museumsbahn... (© A. Jagel)

und folgen dem BaldeneySteig auf die... (© A. Jagel)

Halde Pörtingsiepen, die von einem typischen Birken-Industriewald bewachsen ist (© A. Jagel).


© A. Jagel


  © A. Jagel

Heute wohl zu nass: keine Mountainbiker in Sicht (© A. Jagel).

© A. Jagel 

Blick von der Halde auf den...
(© A. Jagel)

Baldeneysee
  (© A. Jagel)

© A. Jagel 

Die Hespertalbahn fährt bei Wind und Wetter (© T. Greilich)

Am Ufer des Baldeneysees (© A. Jagel)

  © A. Jagel

Mauerreste der Zeche Kaiserin Augusta (© A. Jagel)

Noch mehr Pingen... (© A. Jagel)

hier eine lange, grabenartige Pinge in Flöz Finefrau, vermutlich durch Einbrechen eines oberflächennahen Abbauhohlraums entstanden (© A. Jagel).

  © A. Jagel

  © A. Jagel

Zurück im Hespertal "An der Bläufabrik" (© A. Jagel).

Hier ist noch der Damm der alten Schmalspurbahn zu erkennen (© T. Kasielke).

  © A. Jagel

 

 
Ansprechpartner: Till Kasielke