Bochumer Botanischer Verein e. V. - Exkursionen
Flora der Wahner Heide - 01.07.2012


Bei der Wahner Heide handelt es sich mit ca. 5000 ha um das größte Naturschutzgebiet der Rhein-Mittelterrasse mit sandig-kiesigem Untergrund. Seit Anfang des 19. Jahrhunderts wurde es als Truppenübungsplatz genutzt, davor jahrhundertelang als Weide, zur Brennholzgewinnung und als Abplaggungsgebiet. Bisher wurden 700 Rote-Liste-Arten aus verschiedensten Artengruppen nachgewiesen, wobei mehrere zoologische Gruppen (z.B. Arthropoden und Mollusken) noch nicht systematisch untersucht werden konnten. Im Exkursionsgebiet liegen Sandmagerrasen, Heiden, festgelegte Binnendünen, Sümpfe und Moore. Eine Fülle der hier zu findenden Pflanzen-Arten sind in NRW nur noch an wenigen anderen Orten zu finden, zwei Arten wachsen heute nur hier. Auf der Exkursion wurde eine Fülle von charakteristischen und seltenen Arten der Flora der Wahner Heide vorgestellt.

Protokoll




Informatives und Skurriles über die heutige Wahner Heide und ihre Geschichte


Prächtig! Die Blume des Jahres 2012: ...

... die Heide-Nelke (Dianthus deltoides)

Raue Nelke oder Büschel-Nelke
(Dianthus armeria)

Rapunzel-Glockenblume
(Campanula rapunculus)

Feld-Thymian (Thymus pulegioides)


Mennigroter Saftling (Hygrocybe miniata), typisch für nährstoffarme Heiden


In der Hand des Namens-Gebers der Art: ...


... der Diekjobst-Augentrost (Euphrasia diekjobstii), zur E. stricta-Gruppe gehörend, benannt nach dem westfälischen Botaniker Dr. Herbert Diekjobst


Hain-Augentrost ...

... Euphrasia nemorosa

Dreizahn...

... Danthonia decumbens

Glocken-Heide ...

... Erica tetralix

Zweiblättrige Waldhyazinthe ...

... Platanthera bifolia

Knabenkräuter ...

... Dactylorhiza...

... mit oftmals unklarer Identität

Das Wetter kümmert zunächst noch vor sich hin.

Dann aber: erste blaue Flecken ...

... das Grau treibt weg...

... alles perfekt!

Auch die Kleinen kommen auf ihre Kosten.

Neben Laichschnüren...

... und Kaulquappen der Kreuzkröte...

.... sind auch fleischfressende Pflanzen spannend: ...

... der Mittlere Sonnentau (Drosera intermedia) und ...

... der Rundblättrige Sonnentau (Drosera rotundifolia) ...

... mit Klebfallen, an denen unvorsichtige Opfer verdaut werden.

Die erste der allergroßen Seltenheiten des Gebiets ...

... lässt in die Knie gehen ...

... in NRW nur (noch) hier vorhanden ...

... und von vielen Exkursionsteilnehmern noch nie vorher gesehen worden: ...

... wir nähern uns ...

... dem

... Ysopblättrigen Weiderich ...

... Lythrum hyssopifolia.

Unendliche Weiten, ...

... eine fast perfekte Idylle.

Nur hier und da...

... dann und wann...

... dröhnt ein Donnervogel vorbei...

... und verschwindet zwischen den Bäumen

Gewöhnliches Kreuzblümchen
(Polygala vulgaris)

Kleines Filzkraut (Filago minima)

Nelken-Haferschmiele (Aira caryophyllea)

Triften-Knäuel (Scleranthus polycarpos)

Berg-Sandglöckchen...

... Jasione montana

Ein Mistkäfer geht seinen Weg

Wildes Stiefmütterchen (Viola tricolor)

Schild-Ehrenpreis (Veronica scutellata)

Sumpfquendel...

... Peplis portula

Weiteres Spektakuläres, aus dem Wasser gezogen:...

Derzeit einmalig in Deutschland: ...

... die fleischfressende Wasserfalle (Aldrovanda vesiculosa) ...

... mit Klappfallen unter Wasser

Außerdem noch ein weiterer Fleischfresser, der Südliche Wasserschlauch ...

... Utricularia australis (vollgefressen).

Erstaunt...

... und erfreut.

Nur einen lässt das alles cool!
 

Zum nächsten Highlight: ...

... klein aber fein ...

... nur noch an wenigen Stellen in NRW vorkommend: ...

Das, ... nein, DER Zwerglein (Radiola linoides).

In einer Einflugschneise des ...

Köln-Bonner-Flughafens.
 

Spitzblütige Binse ...

... Juncus acutiflorus

Hirse-Segge (Carex panicea)

Späte Gelb-Segge (Carex oederi)

Igel-Segge ...

... Carex echinata

Weißes Schnabelried ...

... Rhynchospora alba

Knöterich-Laichkraut (Potamogeton polygonifolius)

Wald-Läusekraut (Pedicularis sylvatica)

Und schließlich der letzte Höhepunkt eines artenreichen Tages:...

...die Blume des Jahres 2011: ...

... die Gelbe Moorlilie ...

... Narthecium ossifragum

Nervenkitzel ...

... inklusive!
 
Ansprechpartner: Armin Jagel