Bochumer Botanischer Verein e. V.
- Exkursionen
Exkursion zum Kyffhäuser 02.06.2010-06.06.2010

Einleitung
Wipperdurchbruch
Artener Solgraben
Bottendorfer Hügel
Kyffhäuser Südhänge Geiseltal Schmücke
   

Nach dem Frühstück in Beichlingen ...

... geht's zum nächst gelegenen Bahnhof in Kölleda. Doch zunächst Verwirrung: Wo ist denn der Bahnsteig???

Gefunden!

Ein Bahnhof der Deutschen Bahn AG im Jahr 2010.

Landschaften mit Landmarken aus älterer ...

... und jüngerer Vergangenheit.

Geiseltal


Das Geiseltal zwischen Merseburg und Mücheln zählt zu den flächenmäßig größten Folgelandschaften des Braunkohletagebaus des Landes Sachsen-Anhalts. Die Kohleförderung (erste urkundliche Erwähnung 1698) wurde 1993 eingestellt. Durch den Abbau entstand ein Tagebaurestloch von rund 2.600 ha Fläche. Mit der beginnenden Flutung 2003 fiel der Startschuss für die Entstehung des größten künstlich angelegten Sees Deutschlands. Mit Flutungsende im Jahr 2010 soll eine Betreibung der zu schaffenden Gewerbe- und Erholungsstandorte unter Einbeziehung der vorhandenen Naturschutzgebiete beginnen (MARINA MÜCHELN GMBH o. J.).


Berühmt ist der Geiseltalsee, zusammen mit dem angrenzenden Runstedter See und der Umgebung von Merseburg, für die Population des Bienenfressers (Merops apiaster). Dieser farbenprächtige Vogel zieht aktuell in Deutschland Naturliebhaber und Vogelkundler wohl mehr in seinen Bann, als jede andere Vogelart. Schon die aufgrund der Farbenpracht sehr ausführlich ausfallende Gefiederbeschreibung des NABU Sachsen-Anhalts macht die Schönheit dieses Vogels deutlich: "kastanienbrauner Kopf und Nacken, der in einen bräunlich-goldgelben Rücken übergeht; […] die Unterseite ist durch eine gelbe, mit schwarzem Strich begrenzte Kehle gekennzeichnet, Brust und Bau sind grünlich-blau bis türkisgrün gefärbt; […] die Schwanzfedern sind dunkel gefärbt, mit grünblauen Außensäumen, […] die Handschwingen sind grünlichblau gefärbt, die Armschwingen rotbraun mit schwärzlicher Spitze" (NABU SACHSEN-ANHALT 2007: 7). Der Name "Bienenfresser" resultiert übrigens daraus, dass das Männchen zur Balzfütterung dem Weibchen wiederholt Bienen als "Brautgeschenk" überreicht. Seine Bruthöhlen gräbt der Vogel im Geiseltal fast ausschließlich in senkrechte Erdabbrüche, Erosionsrinnen oder Steilwände, die bis zu mehreren Metern hoch sind und aus Löss, Lehm oder festen Sandschichten bestehen (NABU SACHSEN-ANHALT 2007).

Der NABU Sachsen-Anhalt engagiert sich in beeindruckender Art und Weise für den Schutz dieser seltenen Vögel, die seit 1990 in Sachsen-Anhalt brüten. Der Bestand von 500 Bienenfresser-Brutpaaren ist derzeit wohl der größte in Deutshland. Mehr als 80 Prozent der geeigneten Steilwände befinden sich in Sand-, Kies-, Ton- oder Braunkohlegruben. Leider werden diese Steilwände seltener, so dass immer mehr geeignete Brutplätze wegfallen. Ein vom NABU Sachsen-Anhalt ins Leben gerufene Artenschutzprojekt hat den Grundstein gelegt, um neue Steilwände und Brutplätze für den Bienenfresser anzulegen. Um dieses Projekt zu unterstützen ist der NABU auf Spenden angewiesen. Wer dies unterstützen und dazu beitragen möchte, dass dieses einmalige Gebiet zur Kinderstube für zahlreichen Bienenfresser wird, der kann einen Betrag - egal in welcher Höhe - auf ein eigens eingerichtetes Spendenkonto des NABU Sachsen-Anhalts überweisen. Nähere Informationen sind auf der Internetseite http://sachsen-anhalt.nabu.de/projekte/bienenfresser/ zu erfragen.


Einführung in die interessante Geschichte der Bienenfresserpopulationen in Sachsen-Anhalt ...

... der größten in Deutschland


Hier sind sie (mouse it) ...


Ein Blick durchs Fernglas zeigt den Eingang zu den Nisthöhlen mit ihren typischen Einflugschneisen

Gelbe Spargelerbse (Lotus maritimus = Tetragonolobus maritimus)

Braunes Möchskraut (Nonea pulla)

Der Geiseltalsee, ...

... ein kommerzielles Großprojekt ...

... mit positiven biologischen Nebeneffekten.

Kurzer Besuch
im Botanischen Garten Halle

 

 

 

 

 


Botanik im Detail: ein Herz in einer Nuss
von Juglans microcarpa

Probant schnuppert an der Eidechsenwurz, ....

... (ohne Worte)

Tankstellen in der öden Agrarsteppe dienen als Unterschlupf für Vögel: Hier ein Big Brother-Schwalbennest ...

... und ein Schwalbennest für Taube

Und ab nach Hause ...

... Zähne putzen ...

... essen ...

... gehen ...

Männer putzen sich übrigens frühestens JETZT die Zähne ...

Und dann???
Seltsame Gestalten und Geschehnisse im Wald ...

... Abschiedsabend in Beichlingen.
 
Ansprechpartner: Armin Jagel
Ingo Hetzel

Einleitung
Wipperdurchbruch
Artner Solgraben
Bottendorfer Hügel
Kyffhäuser Südhänge Geiseltal Schmücke